medAspis Alert Management

Die Meldungen der NMVS lassen sich in verschiedene Fehlerklassen unterteilen:

Allgemeine Fehler können unter anderem pharmazeutische Hinweise wie Rückruf, Erkennen eines abgelaufenen Datums oder eine vorübergehende Unerreichbarkeit des Systems sein. Diese Fehlermeldungen haben keine Auswirkungen auf die Abgabefähigkeit der Medikamente.

Fälschungsverdachtsfälle sind Meldungen, die auf eine Fälschung schließen lassen könnten. Solche Fälle können zwei verschiedene Ursachen haben:

  • Packungen mit falschen 2D Codes
    Fälscher könnten zufällige Seriennummern auf Packungen drucken. Alarme dieser Art können nur mit Unterstützung des Herstellers behoben werden.
  • Bereits deaktivierte Packungen
    Fälscher könnten echte Seriennummern von alten Packungen auf neue Packungen drucken. Also bergen bereits deaktivierte Packungen ein Fälschungsrisiko.

Jeder einzelne Fälschungsverdachtsfall aus diesen beiden Verdachtsgruppen wird automatisch bei Ihrer NMVO registriert und an den jeweiligen Hersteller und die zuständige Behörde weitergeleitet.

Selbst wenn man im Laufe des Verfahrens aus guten Gründen entscheidet, eine Packung trotz des Fälschungsverdachtes abzugeben, sollte diese Entscheidung gut dokumentiert sein. Denn bis zu fünf Jahre nach Abgabe der Packung kann die Behörde diese Entscheidung überprüfen.

Fälschungsverdacht

Alle Arzneimittel, die bei Prüfungen kritische Alarme generieren, müssen als mutmaßlich gefälscht betrachtet und entsprechend behandelt werden. Bei kritischen Alarmen werden die NMVO, der Hersteller und die zuständigen Behörden informiert. 

Allgemeine Fehler

System-Fehlermeldungen zeigen in der Regel fehlerhafte technische Zustände des Systems an, haben jedoch keine weiteren Auswirkungen auf die Abgabefähigkeit der Medikamente.

medAspis Meldungen

Der Doppel-Scan-Filter eliminiert zuverlässig Fehlalarme und sorgt für eine schnelle Scan-Geschwindigkeit.

medAspis Meldungen

Falls kein korrekter 2D Matrixcode gescannt wird.